DeutschEnglish
Hauptbildmotiv Frame
Kashan (Sarosar)

Klassische Perserteppiche aus verschiedenen Provenienzen: Kashan (Sarosar)

Kashan (Sarosar)

Nicht umsonst gilt die Provenienz Kashan als die Hochburg der persischen Teppichkunst. Hier stehen die meisten Knüpfstühle des Landes und schon zu Zeiten der Safawiden-Dynastie (1501 bis 1722) hat sie sich zum Zentrum der Textilkunst entwickelt. Hier entstand auch um das 16. Jahrhundert herum die erste königliche Manufaktur. Und heute noch ist Kashan eine der berühmtesten Provenienzen des Irans und lockt mit ihrer Architektur, dem berühmten Fin-Garten und ihrer aus-gesprochenen Gastfreundschaft viele Touristen an.

 

Die Stadt Kashan mit ihren 350.000 Einwohnern liegt etwa 200 km südlich von Teheran in der Provinz Isfahan, inmitten eines bedeutenden Oasengebietes. Sie liegt in einer Hochebene am Kuhrud-Gebirge am Rande des Wüstengebietes. Kunsthandwerk hat hier bereits seit über 800 Jahren Tradition – neben der Teppichherstellung spielt die Keramikverarbeitung eine bedeutende Rolle, woher die Stadt auch ihren Namen hat: Kashan wurde vom persischen kashi abgeleitet, was soviel heißt wie Fliese.

 

Die Kashan-Teppiche wirken sehr elegant. Ihre ausgewogenen Muster in floraler Ornamentik und dezenter Farbfülle aus warmem Rot und Blau sind bei Europäern sehr beliebt. Auch Varianten mit hellem Grund und blauer Kontrastfarbe sind üblich.

 

Verschlungene Blumenraken oder Jagdszenen umgeben häufig ein diamantenförmiges Medaillon. Auch die Ecken sind reich verziert. Durchgemusterte Strukturen sind bei den Kashans eine Besonderheit, denn sie sind für das Kashan-Gebiet eher selten. Normalerweise überwiegen die Medaillon-Muster. Die Farben und auch die Musterungen sind bei den durchgemusterten Varianten ebenfalls im traditionellen Kashan-Stil gehalten. Alleine aufgrund der Nachfrage aus Europa nach aufgeschlossenen Mustern werden diese Kashans hergestellt – aber nur in sehr kleinen Mengen, was diese Teppiche so außergewöhnlich macht.

 

Kashans werden ausschließlich in Heimarbeit geknüpft. Aus Kashan selbst und den umliegenden Gebieten kommen überwiegend die feinen Qualitäten. Die Knüpfdichte liegt je nach Qualität zwischen 250.000 bis hin zu 600.000 Knoten pro Quadratmeter. Geknüpft wird mit dem persischen Knoten. Kette und Schuss aus Baumwolle bilden ein stabiles Grundgerüst, welche mit einem Flor aus hochwertiger Wolle versehen wird. Die Wolle ist langfädiger, glänzender und geschmeidiger als beispielsweise beim Kashan-Ardekan.

 

 

Weitere Informationen

Teppich1

 

Maß in cm Grundfarbe
L B rot beige blau
140 70
300 200
350 250
200 70

Knotendichte bei allen ca. 250 TSD/qm