DeutschEnglish
Hauptbildmotiv Frame
Tabriz Mahi

Klassische Perserteppiche aus verschiedenen Provenienzen: Tabriz Mahi

Tabriz-Mahi

Die Grenzstadt Tabriz liegt in den Ausläufern des Kaukasus und zählt mit knapp 1,5 Millionen Einwohnern zu den größten Städten des Landes. Die Hauptstadt der Provinz Ost-Aserbaidjan ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Handelsplatz und das Zentrum eines sehr großen und vor allem vielseitigen Teppichknüpfgebietes.

 

Im Gegenteil zu den stark verbreiteten Nomaden- oder Bauernteppichen handelt es sich bei den Teppichen der Provenienz Tabriz um Stadtteppiche. Die Knüpfer fertigen die Teppiche hauptberuflich und nicht wie gewöhnlich zum Nebenerwerb im Winter. Viele von ihnen sind in Tabriz selbst, aber auch in den umliegenden Orten wie Khoy oder Marand und der näheren Umgebung beheimatet.

 

Tabriz-Teppiche haben eine lange Tradition. Aus dieser Provenienz kommen die meisten Muster und Güteklassen. Typisch für die Qualität des Tabriz sind die Verwendung sehr feinen Garns und eine gleichmäßige und sehr akurate Knüpfung mit türkischem Knoten. Das lässt die Muster mitunter gestochen scharf erscheinen. Unverkennbar ist auch die ungewöhnlich breite Farbpalette – insbesondere die verwendeten Grüntöne, die oft stark und ausdrucksvoll hervortreten. Kein anderer Teppich hat sich im Laufe der Jahre dem Wandel der modischen Stilrichtungen so angepasst wie der Tabriz.

 

Im Grundcharakter sind die Teppiche ihrem Stil jedoch stets treu geblieben, doch haben sich Motive und Farben immer wieder geändert. Auch wenn die Teppiche heute ganz anders aussehen als noch vor 50 Jahren, versprühen sie noch immer ein unvergleichliches Charisma.

In der Stadt Khoy werden die feinen Tabriz-Mahi-Teppiche geknüpft. Neben den sonst häufig vorkommenden floralen Motiven, setzt man hier überwiegend auf das auch als Herati bekannte Muster. Die Mitte ziert meist ein großes Medaillon; auch geviertelte Eckmedaillons sind zu finden. Der Tabriz ist komplett aus reiner Schurwolle gefertigt, und manchmal wird für die optische Verstärkung der Konturen Seide verwendet.

 

Radj ist die Maßeinheit für die Beurteilung der Qualitätsstufen der Tabriz-Teppiche. Sie gibt die Anzahl der Knoten auf einer Breite von 7 cm an. Die feinen Tabriz-Mahi haben eine Feinheit von 50 Radj, das heißt auf 7 cm finden sich 50 Knoten, was einer Anzahl von rund 500.000 Knoten pro Quadratmeter entspricht. Je höher die Radj-Zahl, desto feiner ist der Teppich. Von 30 bis 70 Radj gibt es im Handel verschiedene Qualitäten, wobei letztere äußerst selten sind.

 

Harmonisch, edel, elegant und hochwertig sind die angebotenen Tabriz-Mahi in 50 Radj. Sie werden in einer modernen Farbgebung meist in beigen oder dunkelblauen Grundtönen angeboten. Bei den Teppichen mit beigem Grundton ist wenig Blau verarbeitet, die Bordüre ist entweder beige oder Pistaziengrün. Auch bei den Teppichen mit einem tiefen dunkelblauen Grundton ist die Bordüre meist beige oder in einer anderen dazu passenden Farbe gehalten.

 

 

Weitere Informationen

Teppich1

 

Maß in cm Grundfarbe Knotendichte
L B beige blau ca. in TSD/qm
90 60 490
130 80 490
150 100 490
200 150 490
240 170 490
250 200 a. Anf. a. Anf. 490
300 200 490
300 250 a. Anf. a. Anf. 490
350 250 a. Anf. a. Anf. 490
200 80 490
250 80 a. Anf. 490
300 80 490

a. Anf. = auf Anfrage